Pressemitteilungen Konzern

KraussMaffei und IG Metall vereinbaren Bedingungen zur Weiterführung des Standorts Treuchtlingen
(München, 9. September 2015) Die Geschäftsführung der KraussMaffei Technologies GmbH und die IG Metall Bezirksleitung Bayern haben einen „Ergänzungstarifvertrag Zukunft“ ausgehandelt. Der Vertrag tritt zum 1. Januar 2016 in Kraft und regelt Bedingungen zur Sicherung des Standorts Treuchtlingen bis Ende 2017.

„Ergänzungstarifvertrag Zukunft" regelt Rahmenbedingungen zu Beschäftigungssicherung, Ausbildung und Investitionen

Die Geschäftsführung der KraussMaffei Technologies GmbH und die IG Metall Bezirksleitung Bayern haben einen „Ergänzungstarifvertrag Zukunft" für den Standort Treuchtlingen ausgehandelt. „Dieser wurde vor dem Hintergrund der Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit und Produktivität des Standortes und damit zur Sicherung der Arbeitsplätze in Treuchtlingen vereinbart", erklärt Dr. Micaela Schönherr, Geschäftsführerin und Finanzvorstand (CFO) der KraussMaffei Gruppe.

Der „Ergänzungstarifvertrag Zukunft" gilt ab 1. Januar 2016 mit einer Laufzeit von zwei Jahren bis zum 31. Dezember 2017. „Der Vertrag regelt Bedingungen zur Sicherung des Standortes Treuchtlingen bis Ende 2017, unter anderem Rahmenbedingungen zu Beschäftigungssicherung, Ausbildung und Investitionen. Ein positives Signal für die Region Altmühlfranken", sagt Johann Horn, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Schwabach. Siegfried Stöbich, Betriebsratsvorsitzenden des Werks Treuchtlingen begrüßt ebenfalls den neuen Vertrag: „Die Weiterführung der Ausbildung ist nicht nur für das Unternehmen wichtig, sondern auch für die Region, da wir weiterhin jungen Menschen Ausbildungsplätze anbieten. Die Investitionen sind im Hinblick auf die Verbesserung von Produktionsabläufen notwendig." Ein Beschluss von KraussMaffei, den Standort Treuchtlingen zu schließen, wurde mit diesem Vertrag aufgehoben.